Jetzt im FARB

Aufgrund der Corona-Schutzverordnung NRW sind Änderung möglich.

Bitte einen „Penning för de Tremse“, so baten die Kinder aus der Nachbarschaft noch in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts bei ihren Straßensammlungen im April jeden Jahres. „Tremse“ – so lautet der Name eines besonderen, traditionellen Nachbarschaftsbrauches, der sich offensichtlich nur in Borken erhalten hat. Mit dem Wort sind bis auf den heutigen Tag die bunten, glockenförmigen Gebilde gemeint, die im Mai in den Straßen hängen.

Selbstverständlich gehören zur Maitremse ein Fest für die Kinder, gemeinsames Spielen und Singen – und für die Großen Begegnung und Klön bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen. Als Auftaktveranstaltung für die Maitremse in den Nachbarschaften lädt der Heimatverein Borken e.V. alljährlich am 30. April zu einer Tremsenfeier auf dem Marktplatz ein.

Ausführliche Infos zur Maitremse gibt der Heimatverein Borken e.V.

  • Donnerstag, 27. April
    17:00 Uhr

Nach altem Brauch wird die Glocke auf dem Turm des Borkener Stadtmuseums alljährlich am 24.06. - dem Johannistag – für fünf Minuten geläutet. Dies ist die Aufforderung an die Nachbarschaften, sich zu versammeln und über wichtige Ereignisse des zurückliegenden Jahres in der Nachbarschaft zu sprechen. In den alten Statuten der Nachbarschaft „Heilig-Geist-Straße“ aus dem Jahre 1674 ist dies festgeschrieben.

Unterstützt wird das Johanniläuten in Borken von der Nachbarschaft „Heilig-Geist-Straße/Commende“ sowie dem Heimatverein Borken.

  • Samstag, 24. Juni
    13:00 Uhr