Kulturschaufenster

KULTURSCHAUFENSTER
02. Oktober 2020

Kultur als Motor: Das FARB auf der Borkener Kulturachse

Das FARB liegt nicht nur umgangssprachlich in der Mitte der Kreisstadt Borken, es liegt räumlich ebenfalls ungefähr mittig in einem großen städtebaulichen Projekt der Stadt Borken, der Borkener Kulturachse. Das Vorhaben beschreibt das Ziel, kulturelle Einrichtungen zentral in der Innenstadt Borkens zu verankern. Das FARB bildet dabei seit seiner Eröffnung den Schwerpunkt der Achse. Es wird bereits jetzt von weiteren Angeboten ergänzt und diese Angebote nun weiter ausgebaut. Zusammen stellen die Punkte entlang der Kulturachse das Vorhaben dar, Kultur als Motor für eine lebendige Innenstadt zu nutzen.

Um Borken als Standort weiterhin attraktiv zu halten, ist es ein erklärtes Ziel der Politik und Verwaltung Borkens, die Innenstadt lebendig zu gestalten. Eine Stadt mit Aufenthaltsqualität bietet Lebensqualität, was wiederum als „weicher Standortfaktor“ eine wichtige Komponente für die Bürgerschaft sowie für die Gewinnung von Unternehmen und Fachkräften darstellt.

Die Kulturachse verbindet die größte Bühne der Stadt im Vennehof mit dem kulturellen Ort FARB bis hin zum Rathaus der Stadt Borken in der Straße am Piepershagen. Folgt man der Achse von Anfang bis Ende, passiert man dabei das Einkaufscenter im Vennehof und die Goldstraße sowie den Marktplatz, die Einkaufsstraßen der Stadt. Die „Achse“ verläuft folglich quer durch die Borkener Innenstadt, sie verbindet Handel, Gastronomie, historische Orte und kulturelle Angebote. Das FARB wird mit seiner Eröffnung im Jahr 2020 der neueste Baustein auf dieser „Achse“ sein. Das Rathaus der Stadt Borken soll sich mit Beginn der 2020er Jahre vor allem räumlich zu einem Bürgerhaus wandeln. Das Bürgerbüro öffnet sich zum Stadtraum und damit in Richtung der Kulturachse. Das Stadtarchiv erhält im Zuge dessen am Rathaus einen zeitgemäßen Neubau, in dem erstmals ein Lesesaal zu recherchezwecken installiert wird.

Der Vennehof beinhaltet seit den 1970 Jahren die Stadthalle Borkens und wird von Musiker*Innen immer wieder für seine hervorragende Akustik geschätzt. Die viel frequentierte Bühne und das Gebäudeensamble an sich werden in den nächsten Jahren Schrittweise saniert. Der Vennehof stellt gleichzeitig die Spielstätte der Kulturgemeinde Borken e.V. dar, einem wesentlichen Kulturträger der Kreisstadt. Das vielfältige Programm umfasst Theaterstücke, Konzerte, Comedy sowie hochkarätig besetzte Kinder- und Jugendaufführungen.

Neben den drei Schwerpunkten Vennehof, FARB und Rathaus befindet sich noch der historische Diebesturm – inzwischen Trauzimmer der Stadt – sowie die Gedenkstätte zur ehemaligen jüdischen Synagoge auf der „Achse“.

Der nächste Baustein auf der Kulturachse ist das Projekt „Ein 3. Ort für Borken“, mit dem sich Borken auf den Weg macht, die Borkener Stadtbibliothek, die Musikschule sowie eine Gastronomie konzeptionell und räumlich zu verzahnen. Hierzu wurde das Testlabor 3ECK auf der Achse eingerichtet. Es soll das Vorhaben für Bürger*Innen erlebbar machen und das Konzept für den späteren 3. Ort ausarbeiten – ein Test unter realen Bedingungen.

Mehr zum Konzept ein 3. Ort im nächsten Artikel an dieser Stelle oder auf 3ortborken.de.

Plan der Kulturachse.