Jetzt im FARB

Am Sonntag, 26. Juni 2022 um 16:30 Uhr, lädt das FARB Forum Altes Rathaus Borken alle Interessierten zu einem Nachmittag voller Chormusik ein.

Als einer der wenigen Männer-Kirchenchöre im Bistum Münster gastieren die Chormitglieder von Cäcilia Borkenwirthe im Heilig-Geist-Saal des FARB und präsentieren eine Auswahl an geistlichen und weltlichen Liedern. Unter dem Motto „Männer singen für Gott und die Welt“ sind Jung und Alt gleichermaßen willkommen zu einem atmosphärischen Nachmittag im Zentrum von Borken.

Der Eintritt zum Konzert ist frei. Einlass ist um 16:00 Uhr.

  • Sonntag, 26. Juni
    16:30 Uhr

Unser erfahrener und sachkundiger Gästeführer Herr Schulze zeigt Ihnen die "Stadt der Türme" auf einem historischen Rundgang und erzählt Wissenswertes über die Stadtgeschichte und über "Land und Leute".

Unter welchen Umständen verließen die letzten Ordensschwestern das ehemalige Kloster Marienbrink? Welche Baudenkmäler zeugen noch heute von der einstigen Wehrhaftigkeit der Stadt Borken? Wie sahen der heutige Marktplatz oder Kirchplatz in früheren Jahrzehnten und Jahrhunderten aus?

Begeben Sie sich auf eine spannende Reise durch die Geschichte Borkens.

Treffpunkt zu der etwa anderthalbstündigen Führung ist die Tourist-Information Borken. Eine vorherige Anmeldung bei der Tourist-Information und die dortige Bezahlung des Ticketpreises von 4,00 Euro ist erforderlich. Für Kinder bis 14 Jahren ist der Rundgang kostenlos.

Tourist-Information im FARB, Markt 15, 46325 Borken
(Tel.: 02861/939-252; tourist-info(at)borken.de).

  • Sonntag, 10. Juli
    11:00 - 12:30 Uhr

Kommen Sie in die Druckwerkstatt und schauen Sie unseren Druckern beim Setzen, der Kunst des Buchdrucks, und beim Arbeiten an unseren Pressen über die Schulter. Unsere Ehrenamtler sind für Fragen und Gespräche über das Druckhandwerk jederzeit offen.


In der Regel jeden 3. Sonntag im Monat.

  • Sonntag, 17. Juli
    12:00 - 16:00 Uhr

Eine Besetzung, die es sonst in Deutschland so nicht gibt, ein Trio ausgezeichneter Solist:innen, das wun­derschön klingt und nach den Sternen greift. Das Trio Étoiles spielt Musik zweier amerikanischer Genies: Piazzolla und Gershwin revolutionierten die Musik, indem sie neue Musiksprachen als multikulturelle Mélange erfanden, Genregrenzen und populäre Wert­urteile souverän übergingen. Konzertanter Tango, der Tango Nuevo, und Symphonischer Jazz entstanden so. Die strotzen auch als Kammermusik vor Kraft und nehmen ein mit ihrer Poesie.

Kinder von Einwanderern aus St. Petersburg und der argentinischen Hauptstadt, wuchsen Gershwin und Piazzolla in bescheidenen Verhältnissen im Schmelz­tiegel New York City auf, Astor, als Rückwanderer, auch in Buenos Aires. Dort spielte er in Kabaretts und Bordellen auf dem Bandoneon traditionellen Tango. Doch lieben tat er Bach, Strawinsky, Bartók und den Jazz. Und er komponierte – klassisch. Erst später in Paris wurde er zu dem „Piazzolla“, der mit seinem Tango Nuevo die Konzertsäle der Welt erobern sollte, als ihn die große Lehrerin Nadia Boulanger auf sein Tango-Erbe stieß: „Du Idiot! Merkst Du nicht, dass dies der echte Piazzolla ist, nicht jener andere? Du kannst deine gesamte andere Musik wegschmeißen!“

Kam Piazzolla vom Tango, so Gershwin – klassisch ausgebildeter Pianist und von Haus aus mit der jüdi­schen Musiktradition vertraut – vom Jazz und vom Schlager der Tin Pin Alley in Manhatten. Dort war er bei einem Musikverlag angestellt gewesen, um Inte­ressenten die neuesten Songs des Hauses auf dem Klavier vorzuspielen und zu verkaufen, bevor er sei­nen Durchbruch als Komponist mit eigenen Songs und seinem neuen Symphonic Jazz schaffte. So schrieb er mit „Porgy and Bess“ eine Oper, in der er die zeit­genössische symphonische Musik mit dem Jazz, mit Spiritual und Blues und Einflüssen der jüdischen Kultur zu seinem eigenen Personalstil verschmolz. Sein „Summertime“ zählt zu den am häufigsten ge­spielten Liedern überhaupt.

  • Mittwoch, 10. August
    20:00 - 22:00 Uhr
  • Samstag, 13. August
    17:00 Uhr
ZUM KALENDER

Hier im FARB

Mitten im FARB